hilfsorganisation

Auch Profis müssen Erste Hilfe üben

veröffentlicht am 25. November, 2013

Immer mehr Thüringer Arztpraxen und Kliniken lassen sich für den Notfall schulen

Auch Ärzte und Krankenschwestern müssen in Erster Hilfe geschult werden. Auf den ersten Blick erscheint diese Feststellung merkwürdig. Doch auch medizinische Profis vergessen einmal gelernte Kenntnisse irgendwann, wenn sie sie nicht regelmäßig anwenden. Schließlich kommt ein Zahnarzt nur sehr selten in die Situation, Herz-Lungen-Wiederbelebung leisten zu müssen. Deshalb ist es wichtig, dass das Personal in Arztpraxen und Kliniken von Zeit zu Zeit eine Weiterbildung in Erster Hilfe absolviert, die in Fachkreisen MegaCode-Training genannt wird. Ob es um Bewusstseinsstörungen, allergische Reaktionen oder Herzstillstände geht – speziell geschulte Ausbilder machen die Mediziner fit für den Notfall. Sie werden befähigt, standardisiert, schnell und fachkompetent zu handeln.

„Die Trainings erfolgen direkt in der Praxis oder der Klinik und mit dem dort vorhandenen
Material“, berichtet Marco Volkmar vom ASB-Regionalverband Mittelthüringen e.V. Der Arbeiter-Samariter-Bund führt im Freistaat sehr viele MegaCode-Trainings durch, in diesem Jahr werden es rund 250 sein – Tendenz stark steigend. Sieben Kliniken und zahlreiche Arztpraxen lassen von den Experten aus dem Rettungsdienst ihr Notfallmanagement analysieren und die Ressourcen überprüfen. Am Ende geht es also nicht nur darum, dass die Mitarbeiter fit sind in Erster Hilfe, sondern dass ihnen zudem Abläufe und Materialien zur Verfügung stehen, die ihren Einsatz unterstützen.


Auch Allgemeinmedizinerin Jutta Kaltwasser, die in Ilmenau ihre Praxis betreibt, hatte kürzlich das MegaCode-Team des ASB zu Gast. Einen Vormittag lang ließ sie sich und ihre Mitarbeiterinnen zu den wichtigsten Handgriffen der Ersten Hilfe schulen. „Bei uns gibt es immer wieder Menschen mit Kreislaufzusammenbrüchen. Ihnen wollen wir im Notfall bestmöglich helfen können“, berichtet sie. Auch wenn lebensgefährliche Herzstillstände in ihrer Praxis eher selten vorkommen, wurde die Reanimation ausführlich geübt. Denn im Ernstfall entscheiden Minuten über Leben und Tod.

Text und Foto TLZ - Auf dem Foto:
Marco Volkmar vom ASB zeigt Ärztin Jutta Kaltwasser und Schwester Eva Wystup die wichtigsten Handgriffe bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung

Gelesen 3429 mal

Ansprechpartner

dirk biereige Dirk Biereige
Rettungsdienst und Krankentransport, sanitätsdienstliche Absicherungen, Intensivtransporte, Ausbildung, Bevölkerungs- und Katastrophenschutz

con tel 0361 78950640
 icon-email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ansprechpartnerin

ina fiedler Ina Fiedler
Erste - Hilfe und Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ)

con tel 0361 59059135
 icon-email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Erste Hilfe Kurse

November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
21
22
24
25
26
27
28
29
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Wie Sie uns schnell finden